Erste Forschungswerkstatt Design: Spekulatives Design und Enactments

In der letzten Woche fand unsere erste Forschungswerkstatt Design mit dem Fokus auf dem Spekulieren möglicher Zukünfte statt.

Dazu hatten Christiane Wenhart, Ronda Ringfort-Felner und Prof. Dr. Marc Hassenzahl von der Uni Siegen gemeinsam mit Prof. Dr. Torben Wallbaum und Maryam Amidi von der Hochschule Flensburg ein ziemlich abwechslungsreiches Programm für die über 20 Designvertreter:innen der Anwendungsprojekte aus der Förderlinie Nähe über Distanz des Bundesministerium für Bildung und Forschung organisiert.

Für den theoretischen Input hatten wir zwei wunderbare Gäste: Paul Coulton, Professor für Speculative and Game Design an der Lancaster University, teilte und diskutierte seine Perspektive auf Design Futuring: Speculative Design and Design Fiction mit uns.

Unserer großartige Kollegin der Siegener Experience and Interaction-Arbeitsgruppe, Dr. Judith Dörrenbächer, berichtete uns aus ihren Projekten, wie man performative Futuring-Methoden ganz konkret anwenden kann, um soziale Innovation zu gestalten.

.

.

.

Und dann wurde sehr viel gemeinsam imaginiert, visioniert, antizipiert und spekuliert:

Wie erleben die Menschen – nicht nur die Nutzenden, sondern auch indirekte Stakeholder – diese Produkte in ihrem Alltag? Wie könnten mögliche Zukünfte 2035 aussehen, wenn aus dem, was heute noch Projektvorhaben sind, längst erfolgreiche und rege genutzte Produkte geworden sind? Welche Implikationen ergeben sich daraus?

Richtig viel Spaß hat das Enactment gemacht, bei dem jede:r Teilnehmende in die Rolle einer zukünftigen Person schlüpfte und von ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit Bitplush, DepriBuddy, Groove, HILDE, Miteinander, Spielend, TeleVeRbundenheit, ToCaro, TouchTex und VREUNDE berichtete.

Aus dieser Reflektion haben sich tatsächlich ganz neue Perspektiven auf die im Projekt anstehenden Designentscheidungen eröffnet.

Wir freuen uns auf den weiteren projektübergreifenden Austausch, die weitere Vernetzung aller Beteilignten und die nächsten Forschungswerkstätten!

.